05.04.2020 |

Schutzmasken gegen das Corona-Virus

alt="Schutzmasken_gegen_Covid_19"
alt="Schutzmasken_gegen_Covid_19"
alt="Schutzmasken_gegen_Covid_19"

Yonatan aus Guatemala hat als Kind am Compassion-Programm teilgenommen. Heute leitet er die Schneiderei in seinem ehemaligen Kinderzentrum und stellt dort Schutzmasken her, um die Ausbreitung der Krankheit während der Corona-Pandemie zu verhindern.

In seinem Dorf in Guatemala waren Schutzmasken und Handdesinfektionsmittel schnell ausverkauft. Das inspirierte Yonatan dazu, die Sache in die eigene Hand zu nehmen. „Als wir hörten, dass in Guatemala der erste Fall von COVID-19 aufgetreten war, machte ich mir Sorgen, wie wir uns schützen könnten. Deswegen habe ich begonnen, wiederverwendbare Schutzmasken herzustellen“, sagt der 25-jährige.

„Eigentlich waren wir gerade dabei, neue Schuluniformen zu nähen. Aber ich habe die Produktion unterbrochen, um in der aktuellen Situation anderen Menschen zu dienen. Ich habe mit meinem älteren Bruder gesprochen, der in der Hauptstadt arbeitet. Er hat mir das für den Gesichtsschutz benötigte Mikrofasermaterial mitgebracht.“ Während medizinische Gesichtsschutzmasken die beste Schutzmöglichkeit sind, kann eine manuell produzierte Maske eingeschränkten Schutz anbieten, wenn sie mit weiteren vorbeugenden Maßnahmen kombiniert wird, beispielsweise gründliches Händewaschen und Verzicht auf soziale Kontakte. Bevor ein Versammlungsverbot erlassen und eine Ausgangssperre verhängt wurde, hat Yonatan ältere Kinder darin angeleitet, eigene Schutzmasken herzustellen: „Mein Ziel ist es, alle Kinder im Kinderzentrum in der Herstellung von Masken zu schulen, um sich selbst und ihre Familien zu schützen.“

„Ich bin so glücklich, dass ich Teil des Kinderzentrums sein und Menschen helfen kann, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Wir haben strenge Hygienevorschriften. Alles muss sauber sein, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern“, sagt Yonatan.

Yonatan ist die einzige Person in der Region, die Schutzmasken herstellt. Er sagt, dass das Tragen eines Gesichtsschutzes einen kleinen Teil dazu beitragen kann, eine Ansteckung zu verhindern. Aber auch andere Dinge sind wichtig: „Die beste Vorkehrung ist, vorsichtig und gelassen zu sein, die Hygieneregeln zu befolgen, zu Hause zu bleiben und Gott zu vertrauen. Er hat alles unter Kontrolle, auch wenn wir vielleicht daran zweifeln. Gott wird sich immer um seine Kinder kümmern“, sagt er. „Mein ehemaliger Pate lebt in Italien und ich möchte ihm gerne sagen, dass er weiterhin Gott vertrauen kann: Er wird auf dich aufpassen. Du hast eine Patenschaft für mich übernommen und heute bete ich für dich, weil du mich unterstützt hast. Danke für deine Unterstützung! Heute kann ich meinem Dorf helfen.“

Menü