205 Eliza

Eliza

  • No SVG support
    Land: Ecuador
  • No SVG support
    Alter: 11
  • No SVG support
    Geschlecht : Mädchen
Mein Rufname: Beatriz Mein Geburtstag: 29.03.2009 Ich bin ein Mädchen. Was ich mag: Seilspringen Ich lebe mit meinen Eltern zusammen. Meine Eltern sind Kleinbauern.Durch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit gefördert und kann meine Begabungen entdecken. Und ich höre davon, dass Gott mich liebt. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.
Werden Sie Elizas Pate

Werden Sie Simons Pate

Simon

Simon wurde am 06. September 2012 geboren und wohnt in Uganda.

  • No SVG support
    Land: Uganda
  • No SVG support
    Alter: 7
  • No SVG support
    Geschlecht: Junge

Mein Rufname: Simon
Mein Geburtstag: 06.09.2012
Ich bin ein Junge und gehe in die Schule
Was ich mag: Mit den anderen Kindern Ball spielen, singen und lesen
Ich lebe mit meinen Eltern, meiner Schwester und meinem Bruder zusammen. Meine Eltern sind Bauern.

Durch deine Patenschaft werde ich in meiner Persönlichkeit gefördert und kann meine Begabungen entdecken. Und ich höre davon, dass Gott mich liebt. Ich freue mich auf Post von dir, bitte bete auch für mich.

Über Simons Kinderzentrum

Ihr Patenkind geht mehrere Stunden in der Woche in ein Kinderzentrum, das von einer örtlichen christlichen Gemeinde geführt wird - als eins von über 110.000 Mädchen und Jungen in 417 Compassion-Kinderzentren in Uganda. Diese befinden sich vor allem im Süden und Osten des Landes: in den Dörfern und Kleinstädten an der Grenze zum Kongo, in der Hauptstadt Kampala und deren Hinterland bis hin zum benachbarten Kenia. Neben der Nationalsprache Luganda werden dort die Sprachen der über vierzig anderen Volksgruppen des Landes gesprochen. Die örtlichen Mitarbeiter haben das Kind ins Patenschaftsprogramm aufgenommen, weil seine Familie täglich mit den Folgen extremer Armut kämpft. Für Ihr Patenkind in Uganda und seine Familie ist Ihre Patenschaft daher ein großer Segen.
Im Programm seines Kinderzentrums wird Ihr Patenkind liebevoll gefördert: in seiner Persönlichkeit und guten Verhaltensweisen, in seinen Begabungen und lebenspraktischen Fähigkeiten. Es erhält Impfungen und Mahlzeiten, wird ärztlich untersucht und bei Krankheit versorgt. Ihm wird möglich, die Schule zu besuchen, es bekommt Schulsachen und Nachhilfe. Ältere Patenkinder erhalten oft handwerklichen Unterricht für einen späteren Beruf. Auch Sport, Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz. Und: Ihr Patenkind erfährt, dass Gott es liebt. Denn Gottes Liebe wird sein Leben am stärksten verändern. Auch die Eltern oder Bezugspersonen werden zuhause besucht und zu Vorträgen eingeladen, oft über Erziehung und Kindesschutz, Familie und Gesundheit.

Über Simons Land

Schon wenige Jahre nach der Unabhängigkeit 1962 begann für Uganda ein dunkles Zeitalter: Erst schwang sich Premierminister Milton Obote zum Diktator auf, ab 1971 folgte ihm dann Idi Amin. Vor allem sein Name ist für viele gleichbedeutend mit Schreckensherrschaft. Wohl 300.000 Menschen verloren ihr Leben, bis Amin 1979 von der tansanischen Armee vertrieben wurde. Noch einmal kam Obote an die Macht, bis sein Regime 1985 endgültig beseitigt wurde.
Seit 1986 regiert nun Yoweri Museveni in Uganda. Seitdem erholen sich Land und Menschen. Museveni leitete Reformen ein, zu denen die Bekämpfung der Armut gehörte: So sank der Anteil der armen Bevölkerung ebenso wie die Zahl der HIV-Neuinfektionen. Politisch sind seit 2006 wieder mehrere Parteien zugelassen.
Armut und innere Stabilität bleiben entscheidende Themen. So liegt der Norden des Landes gegenüber dem wohlhabenderen Süden zurück. Zum Gefälle tragen Rivalitäten zwischen den Volksgruppen bei. Der Norden wird immer wieder auch von Hungersnöten geplagt. Der mittlerweile beendete Krieg gegen die Terrorgruppe „Lord’s Resistance Army“ und Aids haben im Norden viele Waisen hinterlassen. Kinder tragen früh die Verantwortung für ihre Geschwister, wo sie ohne Eltern aufwachsen.
Die Arbeit von Compassion in Uganda begann 1980.