Aus der Compassion-Welt

Aus der Compassion-Welt

Die weltweite Verbreitung des Coronavirus hat seit März 2020 unser Leben verändert. Wie bei uns in Deutschland gab und gibt es in vielen Ländern weltweit ein Auf und Ab zahlreicher Gegenmaßnahmen, Ausnahmezustand und Normalität wechselten sich ab. Doch in anderen Teilen der Welt haben die Menschen viel existenzieller mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen, teilweise unter schwierigsten Umständen.

Viele sind direkt betroffen: unsere Partnerkirchen, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch Patenkinder und ihre Angehörigen. Auf dieser Seite finden Sie Informationen darüber, welche Auswirkungen die Pandemie auf unsere Arbeit hat und wie unsere Mitarbeiter auf die Herausforderungen vor Ort reagieren.

Die Lage in den Compassion-Ländern

In allen Ländern, in denen wir arbeiten, sind die Testmöglichkeiten sehr begrenzt, weshalb es eine kaum einzuschätzende Dunkelziffer an Infektionen gibt. Daher verzichten wir auf die Veröffentlichung von Zahlen und Informationen zu COVID-19-Erkrankungen innerhalb der von Compassion unterstützten Familien und unserer Partnerkirchen.

Die Länder, in denen wir arbeiten, sind bestrebt, die Ausbreitung des Coronavirus durch verschiedene Maßnahmen wie Beschränkungen für öffentliche Versammlungen oder Ausgangssperren zu verlangsamen. Klar ist, dass die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten von COVID-19-Patienten in vielen Ländern sehr unzureichend sind. Die Mitarbeiter unserer Partnerkirchen setzen daher alles in Bewegung, um bei Erkrankungen und medizinischen Notfällen schnell und bestmöglich zu helfen.

Unsere Mitarbeiter helfen, wo immer es möglich ist

Aktuell können die Programmaktivitäten nicht in allen Ländern in den Kirchengemeinden stattfinden. Die teilweise Aussetzung der Gruppenveranstaltungen dient dem Schutz und der Sicherheit der Kinder. Dennoch kümmern sich unsere Mitarbeiter und Kirchen- und Gemeindepartner weiterhin um die Kinder und ihre Familien. Sie begleiten die Familien durch die Herausforderungen von Lockdowns und Quarantäneverordnungen und kümmern sich nach Möglichkeit um Gesundheitsfragen. In vielen Ländern ist durch Ausgangsbeschränkungen, wegfallende Verdienstmöglichkeiten und steigende Lebensmittelpreise die alltägliche Versorgung mit Nahrungsmitteln gefährdet. Hier helfen unsere Partnerkirchen durch die Verteilung von Lebensmittelpaketen. Zudem erhalten die Kinder zusätzliche Lernmaterialien und -Begleitung für die Zeit von Schulschließungen.

Schutz und Aufklärung in den Compassion-Kinderzentren

Wir sind dankbar, dass – ganz unabhängig von der aktuellen Situation – die Kinder in den Compassion-Kinderzentren auf der ganzen Welt regelmäßig zu Themen der Hygiene und Krankheitsvorbeugung unterrichtet werden, insbesondere über das Händewaschen! Händewaschen ist eine der besten Möglichkeiten, die Verbreitung von Coronaviren zu verhindern. Zudem werden Schutzmasken, Desinfektionsmittel und weitere Hygienematerialien verteilt.

Unsere Mitarbeiter beobachten sorgfältig die weltweiten Entwicklungen. Unsere oberste Priorität ist es, die Übertragung des Coronavirus unter den Kindern zu verhindern. Aus diesem Grund kann es weiterhin keine Besuche in den Landesbüros, Kinderzentren und Partnerkirchen geben. Wir möchten alles dafür tun, um die Verbreitung des Virus zu begrenzen und die Belastung der Gesundheitssysteme in den Ländern, in denen wir tätig sind, zu verringern.

alt="Corona_Compassion_Deutschland"

Bete mit uns

Das Virus kann uns alle treffen. Wir bitten dich, mit uns für die Kinder, Familien, Kirchengemeinden, Mitarbeiter und Paten zu beten, die auf die eine oder andere Weise bereits betroffen sind. Bitte bete mit uns gemeinsam für:

  • Schutz vor dem Virus für alle bei Compassion registrierten Kinder und ihre Familien.
  • Gesundheit und Sicherheit für alle unsere Mitarbeiter in den internationalen und nationalen Büros sowie für die Mitarbeiter und Freiwilligen in den Compassion-Kinderzentren.
  • Kinder, die sich nach einer Patenschaft sehnen: dass sie während dieser langen Wartezeit ermutigt, geliebt und gut betreut werden.
  • Paten und ihre Familien, die von dem Virus betroffen sind.

Gott segne dich für deine Fürsorge um seine Kinder, die in extremer Armut leben. Und danke, dass du mit deinen Gebeten an sie denkst.

alt="Corona_Compassion_Deutschland"

Bete mit uns

Das Virus kann uns alle treffen. Wir bitten dich, mit uns für die Kinder, Familien, Kirchengemeinden, Mitarbeiter und Paten zu beten, die auf die eine oder andere Weise bereits betroffen sind. Bitte bete mit uns gemeinsam für:

  • Schutz vor dem Virus für alle bei Compassion registrierten Kinder und ihre Familien.
  • Gesundheit und Sicherheit für alle unsere Mitarbeiter in den internationalen und nationalen Büros sowie für die Mitarbeiter und Freiwilligen in den Compassion-Kinderzentren.
  • Kinder, die sich nach einer Patenschaft sehnen: dass sie während dieser langen Wartezeit ermutigt, geliebt und gut betreut werden.
  • Paten und ihre Familien, die von dem Virus betroffen sind.

Gott segne dich für deine Fürsorge um seine Kinder, die in extremer Armut leben. Und danke, dass du mit deinen Gebeten an sie denkst.

Wie du helfen kannst

Das Risiko, die Angst, die Ungewissheit und die Folgen betreffen die Ärmsten der Armen am stärksten. Neben dem Gesundheitsrisiko gibt es etwas anderes, das brutal zuschlägt: Hunger und wirtschaftliche Probleme.

In vielen Ländern des Globalen Südens gibt es ähnliche Maßnahmen wie in Deutschland, aber die Folgen sind fataler. Wer das Haus nicht verlassen darf, kann nicht dafür sorgen, dass die Familie etwas zu essen bekommt. Hunderttausende kleine Straßengeschäfte mussten schließen. Für viele Familien existenzbedrohend.

Wir können helfen. Denn: Wir stehen zusammen!

Covid-19 darf nicht das letzte Wort haben. Armut darf nicht das letzte Wort haben.

Hilf mit, dass unsere Partner-Kirchen und -Gemeinden vor Ort denen helfen können, die es am nötigsten haben.

SPENDE HEUTE für den Fonds „Aktuelle Nothilfe“.
alt="Corona_Compassion_Deutschland_01"
alt="Corona_Compassion_Deutschland_01"

Wie du helfen kannst

Das Risiko, die Angst, die Ungewissheit und die Folgen betreffen die Ärmsten der Armen am stärksten. Neben dem Gesundheitsrisiko gibt es etwas anderes, das brutal zuschlägt: Hunger und wirtschaftliche Probleme.

In vielen Ländern des Globalen Südens gibt es ähnliche Maßnahmen wie in Deutschland, aber die Folgen sind fataler. Wer das Haus nicht verlassen darf, kann nicht dafür sorgen, dass die Familie etwas zu essen bekommt. Hunderttausende kleine Straßengeschäfte mussten schließen. Für viele Familien existenzbedrohend.

Wir können helfen. Denn: Wir stehen zusammen!

Covid-19 darf nicht das letzte Wort haben. Armut darf nicht das letzte Wort haben.

Hilf mit, dass unsere Partner-Kirchen und -Gemeinden vor Ort denen helfen können, die es am nötigsten haben.

SPENDE HEUTE für den Fonds „Aktuelle Nothilfe“.

Deine Patenschaft wirkt

Auf der ganzen Welt leisten die Mitarbeiter von Compassion harte Arbeit, um Kinder und Familien wo immer möglich zu unterstützen. Obwohl weiterhin viele Kinderzentren für Gruppenaktivitäten vorübergehend geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet sind, bedeutet das nicht, dass in diesen Fällen die Maßnahmen und Inhalte des Compassion-Programms eingestellt wurden. Deine monatliche Unterstützung wird gerade in dieser Zeit mehr denn je gebraucht. In zahlreichen Kinderzentren können sich kleinere Gruppen inzwischen wieder treffen. Wenn keine Treffen vor Ort möglich sind, besuchen die Mitarbeiter unserer Partnerkirchen die Kinder regelmäßig zu Hause oder sind in Kontakt über Telefon und Internet, um sich über ihr Wohlergehen und das ihrer Familien zu informieren. Sie verteilen medizinische Hilfsgüter, Hygiene-Materialien, zusätzliche Nahrungsmittel, Wasser und vieles andere, um in dieser Krisenzeit zu helfen.

Bisher konnten 20 Millionen Lebensmittelpakete und rund 14 Millionen Hygiene-Kits weitergegeben werden. Zudem wurde die medizinische Versorgung von 2,7 Millionen Menschen ermöglicht (Stand Januar 2022). Die Mitarbeiter der Kinderzentren haben weiterhin die mentale und emotionale Gesundheit der Familien im Blick und achten besonders auf Anzeichen von Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch. Zudem bieten sie Gebet und geistliche Begleitung an und sorgen dafür, dass die Kinder trotz teils geschlossener Schulen mit Lernmaterialien und altersentsprechenden Beschäftigungsmöglichkeiten versorgt sind. Vielen Dank für deine treue Unterstützung!

Wenn du mehr über die aktuelle Situation im Land deines Patenkindes wissen möchtest und wie sich die jeweiligen Richtlinien und Maßnahmen auf das Compassion-Programm auswirken, kannst du uns gerne unter 0 64 21 – 30 97 80 oder info@compassion.de kontaktieren.

Wir danken dir für deine anhaltende Unterstützung und deine Gebete.

Deine Patenschaft wirkt

Auf der ganzen Welt leisten die Mitarbeiter von Compassion harte Arbeit, um Kinder und Familien wo immer möglich zu unterstützen. Obwohl weiterhin viele Kinderzentren für Gruppenaktivitäten vorübergehend geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet sind, bedeutet das nicht, dass in diesen Fällen die Maßnahmen und Inhalte des Compassion-Programms eingestellt wurden. Deine monatliche Unterstützung wird gerade in dieser Zeit mehr denn je gebraucht. In zahlreichen Kinderzentren können sich kleinere Gruppen inzwischen wieder treffen. Wenn keine Treffen vor Ort möglich sind, besuchen die Mitarbeiter unserer Partnerkirchen die Kinder regelmäßig zu Hause oder sind in Kontakt über Telefon und Internet, um sich über ihr Wohlergehen und das ihrer Familien zu informieren. Sie verteilen medizinische Hilfsgüter, Hygiene-Materialien, zusätzliche Nahrungsmittel, Wasser und vieles andere, um in dieser Krisenzeit zu helfen.

Bisher konnten 20 Millionen Lebensmittelpakete und rund 14 Millionen Hygiene-Kits weitergegeben werden. Zudem wurde die medizinische Versorgung von 2,7 Millionen Menschen ermöglicht (Stand Januar 2022). Die Mitarbeiter der Kinderzentren haben weiterhin die mentale und emotionale Gesundheit der Familien im Blick und achten besonders auf Anzeichen von Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch. Zudem bieten sie Gebet und geistliche Begleitung an und sorgen dafür, dass die Kinder trotz teils geschlossener Schulen mit Lernmaterialien und altersentsprechenden Beschäftigungsmöglichkeiten versorgt sind. Vielen Dank für deine treue Unterstützung!

Wenn du mehr über die aktuelle Situation im Land deines Patenkindes wissen möchtest und wie sich die jeweiligen Richtlinien und Maßnahmen auf das Compassion-Programm auswirken, kannst du uns gerne unter 0 64 21 – 30 97 80 oder info@compassion.de kontaktieren.

Wir danken dir für deine anhaltende Unterstützung und deine Gebete.

Menü