27.04.2020 |

Fünf Dinge, die Gemeinden weltweit durch deine Unterstützung tun können

Liebe Patin, lieber Pate,

wahrscheinlich weißt du, dass inzwischen alle regelmäßigen Treffen der Kinderzentren wegen des Ausbruchs von Covid-19 eingestellt werden mussten. Dank deiner Liebe und deines Engagements erhält dein Patenkind allerdings weiterhin entscheidende Zuwendung und Versorgung.

Unsere Mitarbeiter setzen sich wie bisher mit großer Hingabe dafür ein, dass für die Kinder gesorgt wird. Allerdings auf andere Weise als üblich, da die Gemeindepartner von Compassion weltweit die Arbeit der neuen Situation anpassen. Spenden, die normalerweise für Gruppenaktivitäten verwendet werden, werden zurzeit auf den Spendenfonds „Aktuelle Nothilfe“ umgeschichtet. Sollte dein Patenkind also dringende Bedürfnisse hinsichtlich Ernährung oder medizinischer Versorgung haben, kann ihm schnell geholfen werden!

Dank deiner Unterstützung sind Gemeinden auf der ganzen Welt weiterhin in der Lage, den Schwächsten im Namen Jesu zu dienen. Deutlich wird das unter anderem durch die folgenden fünf Punkte:

1. Gefährdete Kinder vor Vernachlässigung und Missbrauch schützen

Dank deiner Patenschaft konnten die Gemeindepartner von Compassion Sicherheitsnetzwerke aufbauen, um für Missbrauch anfällige Kinder zu schützen. Während aktuell viele Familien unter Quarantäne stehen, kümmern sich unsere Mitarbeiter weiterhin unablässig um gefährdete Kinder. Sie begleiten die Familien über Internet und Telefon oder, soweit möglich, auch durch Hausbesuche. Und sie ergreifen geeignete Maßnahmen, wenn sich die Notwendigkeit ergibt. Wir sind Gott sehr dankbar für unsere engagierten Mitarbeiter und für deine Unterstützung, die den Schutz dieser wertvollen Kinder ermöglicht.

2. Versorgung der Schwächsten mit Nahrung

Eines der größten Anliegen unserer Partnerkirchen ist es, sicherzustellen, dass alle Eltern ihre Kinder weiterhin ernähren können. Dies sieht in jeder Gemeinde anders aus, je nach Bedarf und staatlichen Vorgaben. In jedem Fall werden den bedürftigsten Familien nach Möglichkeit Lebensmittel zur Verfügung gestellt.

Ein 11-jähriges Patenkind in Brasilien sagt über die Hilfe: „Ich wusste, dass die Ehrenamtlichen des Kinderzentrums mich nie vergessen würden. Ich wusste einfach, dass sie kommen und helfen würden. Ich wusste, dass ich nicht allein war.“

3. (Weiter)Behandlung von Erkrankungen

Viele Kinder sind auf Unterstützung bei bereits bestehenden Beschwerden oder Krankheiten wie Krebs oder HIV/AIDS angewiesen. Unsere Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Kinder weiterhin Zugang zu medizinischer Versorgung haben, um gesund zu bleiben. Je nach Verfügbarkeit im Umfeld der Gemeinde helfen sie auch, die medizinische Versorgung von Kindern mit Atemwegserkrankungen zu organisieren.

4. Aufklärung und Bereitstellung von Hygiene-Sets

Bildung war schon immer ein großer Teil der Hilfe, die du mit Ihrer Patenschaft ermöglichst – und bleibt es weiterhin! So können unsere Gemeindepartner weiterhin Familien und Gemeinden über Krankheitsprävention aufklären. Je nach Bedarf und Verfügbarkeit in den verschiedenen Gemeinden stellen sie den Familien auch Hygiene-Sets zur Verfügung, die beispielsweise Gesichtsmasken und Seife enthalten.

Kreatives Potential wird entfaltet: Viele Jugendliche beginnen, Masken für ihr Umfeld herzustellen und einige unserer Gemeindepartner schulen ihre Mitglieder darin, kontaktlose öffentliche Handwaschstationen einzurichten!

5. Regelmäßige Begleitung und geistliche Ermutigung

Wie in Deutschland nimmt auf der ganzen Welt gerade in dieser Zeit die Nutzung der Internetkommunikation zu. Unsere Mitarbeiter und Freiwilligen halten regelmäßig den Kontakt zu den Patenkindern über E-Mail oder Nachrichten-Apps wie WhatsApp. Sie stellen sicher, dass alle gesund sind und finden heraus, ob Unterstützung benötigt wird. Zudem bieten sie geistliche Begleitung an und ermutigen die Familien.

Einige Mitarbeiter nehmen sogar Andachten und Spielanregungen auf und stellen diese Videos den Familien zur Verfügung.

Gebetsanliegen:

Natürlich ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie du deinem Patenkind und dem Dienst der weltweiten Kirche helfen kannst, das Gebet. Und wir hoffen, es ermutigt dich zu wissen, dass deine Patenkinder auf jeden Fall auch für dich beten!

  • Bete für die Gesundheit der Kinder und ihrer Familien.
  • Bete für Eltern und Betreuer, die durch die Krise ihre Einkommensquelle verloren haben.
  • Bete, dass Kinder während der Quarantäne vor Missbrauch und Vernachlässigung sicher sind.
  • Bete für die Gesundheitseinrichtungen in Dörfern, Städten und Regionen, wo die Versorgungslage auch unter normalen Umständen bereits angespannt ist.
  • Bete, dass die Leiter weise Entscheidungen für die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Gemeinden und Dörfer treffen.

Wir danken dir dafür, dass du ein oder mehrere Kinder durch eine Patenschaft unterstützt!

Ohne Hunderttausende Patinnen und Paten wie dich wäre all das nicht möglich. Gemeinsam versetzen wir die Kirchen und Gemeinden auf der ganzen Welt in die Lage, im Namen Jesu so viel zu erreichen. Wir danken Gott für die engagierten Mitarbeiter und Freiwilligen, die mit deiner Unterstützung sehr flexibel auf die veränderten Umstände reagieren und viel Neues umsetzen, damit Kinder in Armut auch weiterhin gesehen, geliebt und geschützt werden.

alt="Regelmäßige Begleitung und geistliche Ermutigung_Compassion_Deutschland"
alt="(Weiter)Behandlung von Erkrankungen_Compassion_Deutschland"
alt="Versorgung der Schwächsten mit Nahrung_Compassion_Deutschland"
Menü