25.01.2021 |

Peru – Hilfe zur Selbsthilfe

Niemand hätte die Herausforderungen des letzten Jahres vorhersagen können: Zahlreiche Länder erlebten den Zusammenbruch ihres Gesundheitswesens, große Rückschläge im Bildungswesen, soziale Verwerfungen, wirtschaftliche Rezession, Arbeitsplatzverluste etc.

2021 wird Compassion sich vor allem darauf konzentrieren, mehr Einkommensmöglichkeiten zu schaffen. „Es ist eine sehr komplizierte Situation, aber wir haben bereits begonnen, daran zu arbeiten“, sagt Juan Carlos Palacios aus dem peruanischen Landesbüro.

alt="Peru - Hilfe zur Selbsthilfe Bild 3"

Cindy hat ihre 8-jährige Tochter Fabiana im Kinderzentrum angemeldet, als sie noch ein Baby war. Ihr Mann arbeitet auf einer Blaubeerfarm. „Mein Mann hat einen ganzen Monat lang nicht gearbeitet. Wir hatten zu kämpfen“, sagt Cindy.

Sie war eine der ersten 46 Mütter, die sich für den kostenlosen Nähworkshop anmeldeten. „Sie war immer bereit zu lernen und erschien pünktlich zu jedem Kurs. Ich freue mich darüber zu sehen, was sie jetzt alles kann“, lächelt Rosa Crisanto, die Leiterin des Kinderzentrums.

alt="Peru - Hilfe zur Selbsthilfe Bild 2"

Cindy ist mehr als dankbar. „Die Gemeinde hat mir sehr geholfen, besonders während der Pandemie. Sie haben uns viele Lebensmittelpakete geschenkt, und durch meine Nähkenntnisse kann ich meinen Töchtern das geben, was sie brauchen.“

Auch Doris ist dankbar dafür, dass ihre 8-jährige Tochter Sully vor vier Jahren in das Patenschaftsprogramm von Compassion aufgenommen wurde. „Wenn es die Kirche nicht gäbe, würde uns niemand sonst helfen. So lange nicht arbeiten zu können, war sehr hart.“

alt="Peru - Hilfe zur Selbsthilfe Bild 1"

Das Kinderzentrum gab den Müttern Saatgut, damit sie zu Hause ihr eigenes Gemüse anbauen konnten. 160 Mütter wurden von dem von der Gemeinde angestellten Gärtner geschult, Radieschen, Mangold, Rüben, Salat, Koriander, Gurken, Kürbis, Brokkoli, Tomaten, Blumenkohl, Sellerie und Frühlingszwiebeln anzubauen.

„Ich wusste nichts über Gartenarbeit, aber ich war bereit, es zu lernen.“ sagt Doris und lächelt. „Für Gemüse muss ich nicht mehr zum Markt. Ich kann einfach in meinen Garten gehen und holen, was ich brauche. Das ist ein Segen von Gott!“

Mit unserem Corona-Spendenfonds schenkst du Familien Hoffnung! Wir stehen zusammen!

Menü