28.09.2021 |

Nach dem Erdbeben:
Haiti braucht unsere Hilfe

Nach dem Erdbeben:
Haiti braucht unsere Hilfe

Nach dem Erdbeben:
Haiti braucht unsere Hilfe

Samstag, 14. August, 8.30 Uhr morgens. Der Südwesten Haitis wird von einem Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert. Wieder einmal wird das ärmste Land der westlichen Welt schwer getroffen.

Schon einen Monat danach haben sich die Medien längst anderen Themen zugewandt. Doch die Menschen im Erdbebengebiet kämpfen weiter ums Überleben.

(Foto: eins der getroffenen Kinderzentren nach dem Erdbeben)

Mehr als 2.200 Menschen verloren bei dem Erdbeben ihr Leben, über 12.000 wurden verletzt, 60.000 Hütten und Häuser sind zerstört. Die Familien, die darin gewohnt haben, sind nun obdachlos. Die meisten von ihnen waren schon vor dem Erdbeben bitterarm.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind fast eine Million Menschen im Erdbebengebiet auf Nahrungsmittelhilfen von außen angewiesen, das ist fast die Hälfte der Bevölkerung dort. Über 200.000 Menschen haben keinen Zugang mehr zu sauberem Trinkwasser.

Weil viele medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser in der strukturarmen Region beschädigt oder zerstört wurden, war die Versorgung der Verletzten in den Wochen nach dem Beben schwierig. Der Zugang in die betroffenen Gebiete bleibt schwierig: durch verschüttete Straßen, aber auch blockiert durch kriminelle Banden.

Haiti braucht jetzt unsere Hilfe.


Wir laden Sie ein, für die Nothilfe von Compassion und den Wiederaufbau in der Region zu spenden.
Haben Sie herzlichen Dank!

Haiti braucht jetzt unsere Hilfe.


Wir laden Sie ein, für die Nothilfe von Compassion und den Wiederaufbau in der Region zu spenden.
Haben Sie herzlichen Dank!

Wo Kinder von Paten betroffen waren, so haben wir sie darüber informiert.

Wir bitten Sie, für Haiti zu beten: um Gottes Schutz, seinen Trost und seine Versorgung für die betroffenen Menschen.
Menü